Netzwerk für Mode Textil.Interieur.Accessoire.Design

Save the Date – Gallery Fashion 2020: Mode.Mut.Mann – Fashion.Pluck.Award 2020

Gerd Ritzau | 23. Januar 2020

Wir laden Sie herzlich ein zur Verleihung des

Mode.Mut.Mann – Fashion.Pluck.Award 2020

am Sonntag, 26. Januar 2020 um 11:30 Uhr im Rahmen der Gallery Fashion 2020 auf dem Areal Böhler in Düsseldorf, Hansaallee 321, Alte Schmiedehalle, Pumpenraum.

In diesem Jahr geht der Fashion.Pluck.Award an
Stéphane Bonutto

Stéphane Bonutto und Anja Gockel (Mitte), Natalie Schornsheim (links)
und Laura Fehres (rechts)
(Foto: Lukas Görlach – Mainzer Allgemeine Zeitung)

Stéphane Bonutto: Mutig, modisch, authentisch.
Mutig, weil er offen und öffentlich Kleid, Rock, Bluse, Top und Absatzschuhe im Alltag trägt, authentisch, nicht verkleidet.
Es bedeutet enormen Mut, als Finanzmanager in einem Industrieunternehmen in Deutschland,
‚Frauenkleidung‘ zur selbsverständlichen ‚Männerkleidung‘ zu machen.
Er ist Vorreiter für eine Generation an Männern, die sich nicht an Konventionen halten wollen.
Er hat bereits begonnen auf die Garderobe von Frauen zurück zu greifen, bevor die Avantgarde der Designer das Gender-Thema aufgegriffen haben.
Inzwischen sind weiche weibliche Outfit-Attribute bei allen Designern für Menswear zu sehen.

Er zeigt dies mit der gleichen Selbstverständlichkeit, wie Frauen Hosenanzüge und Kleidungsstücke aus der Herrengarderobe tragen,
was sich ja erst im letzten Jahrhundert durch mutige Frauen durchgesetzt hat.
Es geht ihm darum, Menschen dazu zu bewegen, vorgefertigte Meinungen und Dogmen zu revidieren und zu überwinden.
Der Mensch steht im Vordergrund, nicht der Code des Kleidungsstückes.

Als früher Frauen angefangen haben, Hosen zu tragen, war die Welt schockiert.
Heute ist es kein Thema, wenn eine Frau ein Outfit aus der Männergarderobe mit ihrer eigenen Garderobe mischt.
Wenn aber heute ein Mann einen Rock oder ein Kleid trägt, ist es immer noch etwas Außergewöhnliches.
Obwohl es Länder gibt, in denen der Rock oder das Kleid Teil der selbstverständlichen Männergarderobe ist
und die Menswear-Designer mit diesen Attributen spielen.

Durch das Kennenlernen von Anja Gockel hat er sein Gespür für Mode, Farbkombination und Stil weiterentwickelt.
Aus einer anfänglichen Kundenbeziehung ist eine Freundschaft entstanden.
Aber Stéphane Bonutto trägt keine Männerröcke, sondern bewusst Röcke, Kleider und andere Kleidungsstücke aus der Frauengarderobe.

Er versucht dabei, nicht als Frau gesehen zu werden, sondern lebt s e i n e Vorliebe als Mann, im privaten, wie im beruflichen Umfeld.
Gerade im beruflichen Umfeld und besonders in einer Managementposition bedarf es an Mut, bewusst diesen Kleidungsstil zu pflegen.
(Stichwort Diversity & Inclusion im Unternehmen, als Grundlage für die Förderung der Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter und der Unternehmen insgesamt. Aber auf diesem Gebiet steckt noch viel Potential)
Daraus ist Stéphane Bonuttos Ansatz gewachsen:
modisch – mutig – authentisch

Stéphane Bonutto würde gerne einmal als Mann für Women-Outfits in eine Show eingeladen werden.
Er sieht darin die Spannung und den Kontrast zwischen dem maskulinen Ausdruck und der weiblichen Sensibilität.
Genau DAS ist die Zukunft für Teamarbeit ohne Hierarchie und Geschlechterdenken.

Wir freuen uns, wenn wir Sie bei der Verleihung begrüßen dürfen.
Bitte melden Sie sich schon vorab über info@vdmd.de an,
damit wir Ihre Eintrittskarte am Counter hinterlegen lassen können.

X